SWV Design und Technik, schweizerischer Werklehrerinnen- und Werklehrerverein
8000 zürich, info(at)werken.ch

Ausbildung

Berufsziel Werklehrer/in? Eine Ausbildung mit Abschluss als Werklehrperson existiert in der Schweiz seit 2002 nicht mehr. Mit der Abschaffung der Monofachlehrpersonen auf Volksschulstufe anfangs der 2000er Jahre sind die entsprechenden Ausbildungsgänge verschwunden. Die Ausbildung zur Volksschul-Lehrperson umfasst heute zwingend ein Portfolio von mehreren Unterrichtsfächern. Auch die Fachbezeichnung verändert sich: Was je nach Kanton Werken, Werken nichttextil, Handarbeit etc. bezeichnet wurde, soll mit der Einführung des Lehrplans 21 neu Technisches und Textiles Gestalten (TTG) genannt werden. Die Vermittlung von Design, Gestaltung, Technik oder Kultur findet nicht nur in Schulen statt. Fachpersonen arbeiten ebenso in vor- und ausserschulischen Bereichen, in der Heilpädagogik, in sozialen und soziokulturellen Institutionen, in der beruflichen Weiterbildung oder im Kurswesen. Je nach angestrebtem Tätigkeitsfeld bieten sich unterschiedliche Ausbildungswege an. Studium an einer Pädagogischen Hochschule Um Technisches und Textiles Gestalten an einer Primar- oder Sekundarschule zu unterrichten, ist grundsätzlich ein Abschluss einer pädagogischen Hochschule als Primar- oder Sek I-Lehrperson mit entsprechendem Fächerprofil erforderlich. Ausbildungswege, Zulassung (Quereinstieg via Berufstätigkeit, Anschluss an nicht-pädagigischen Fachbachelor etc.) und mögliche Fächerkombinationen varieren dabei je nach Hochschule; die Details werden auf den Webseiten der einzelnen Institutionen kommuniziert. In der Deutschschweiz werden an 12 Pädagogischen Hochschulen Studiengänge angeboten. Eine vollständige Liste der Hochschulen findet sich auf der Website berufsberatung.ch Studium an einer Kunsthochschule: Vermittlung von Kunst und Design/Art Education Auf Bachelorstufe führen Vermittlungsstudiengänge an Schweizer Kunsthochschulen nicht zu einer Lehrbefähigung; sie bereiten je nach Schwerpunkt auf ausserschulische Berufsfelder sowie auf Masterstudiengänge vor. Die Masterstudiengänge führen in der Regel zu einer Lehrbefähigung für Maturitätsschulen Zürcher Hochschule der Künste BA/MA Art Education https://www.zhdk.ch/arteducation Im Bachelor of Arts in Art Education werden Fachleute für Unterricht, Kurswesen und weitere Lehr- und Vermittlungstätigkeiten in den Bereichen Kunst, Gestaltung und Kultur ausgebildet. Die Studierenden wählen zwischen zwei Ausbildungsrichtungen: Die Vertiefung Bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen bereitet als erster Teil einer zweistufigen Ausbildung auf die Arbeit mit Schülerinnen und Schülern im Gymnasium vor. Die Lehrbefähigung für bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen wird im zweiten Teil des Studiums, im MA in Art Education Vertiefung Kunstpädagogik erreicht. Die Vertiefung Ästhetische Bildung und Soziokultur ist auf ein breites Spektrum beruflicher Möglichkeiten ausgerichtet. Künftige Tätigkeitsfelder reichen vom Unterricht auf der Stufe Sek I (Voraussetzung anschliessender Master Sek I an einer Pädagogischen Hochschule) und von Kursprogrammen für künstlerisch ambitionierte Menschen jeden Alters und Institutionen der Erwachsenenbildung sowie Museen über Ateliers in Resozialisation bis hin zu Kliniken. Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW,VBasel Lehrberufe für Gestaltung und Kunst BA/ MA in vermittlung von Kunst und Design http://www.fhnw.ch/hgk/ilgk Das Angebot richtet sich an Maturierte, welche in den Lehrberuf für Bildnerisches Gestalten, Technisches Gestalten und Kunstgeschichte auf Sekundarstufe II oder in die ausserschulische Vermittlung von Kunst und Design einsteigen möchten. Die Berufsbefähigung als Studienziel wird erst mit dem Master of Arts FHNW in Vermittlung von Kunst und Design, Lehrdiplom für Maturitätsschulen erreicht. Hochschule für Gestaltung und Kunst Bern BA Vermittlung in Kunst und Design / MA Art Education   http://www.hkb.bfh.ch/de/studium/bachelor/bavkd/ Der Bachelorstudiengang qualifiziert für ein anschliessendes Masterstudium in Art Education. Der Master "mit Lehrbefähigung SekII" resultiert in einem Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Bildnerisches Gestalten. Der Master Art Education mit Schwerpunkt Kunst- und Kulturvermittlung qualifiziert zur Vermittlung von Kunst und Design in unterschiedlichen institutionellen Zusammenhängen. Hochschule Luzern BA Kunst und Vermittlung MA Art Teaching/ Art in Public Spheres http://www.hslu.ch/design-kunst/d-ausbildung/d-kunst-vermittlung.htm Das Bachelor-Studium befähigt dazu, als Künstler/in oder im Künstlerkollektiv selbständig und eigeninitiativ tätig zu sein oder in Museen und anderen kulturellen Institutionen zu arbeiten und qualifiziert für einen Master of Arts in Fine Arts. Hier führt der Major Art Teaching zur Lehrberechtigung für Bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen, beim Major Art in Public Spheres liegt der Fokus auf künstlerischen Projekten und Interventionen im und mit dem öffentlichen Raum. Private Ausbildungensinstitutionen Plastikschule am Goetheanum, Dornach Anthroposophisch orientierte Ausbildung zur Werklehrperson an Rudolf Steiner Schulen http://www.plastikschule-am-goetheanum.ch/index.html Integratives Ausbildungszentrum iac, Zürich Berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung Gestaltungspädagogik http://www.gestaltungspaedagogik-iac.ch/ Zusatzausbildungen CAS Design und Technik für Lehrpersonen aller Stufen http://www.swch.ch/de/textiltechnischesgestalten.php CAS Erwachsenenbildung in den Künsten und im Design https://www.zhdk.ch/cas-erwachsenenbildung-in-den-kuensten-und-im-design CAS Werkstatt Soziokultur https://www.zhdk.ch/cas-werkstatt-soziokultur-2467 Textil und Kunst Anthroposophisch orientierte Ausbildung für Textiles Gestalten http://www.textilundkunst.ch/
< 1/1 >
Schnitzen
Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK)
Bachelor of Arts in Vermittlung von Kunst und Design
Basismodul Holz, Serge Lunin